Keine Kommentare vorhanden

Rezension von BOWS & BOOKS

1543: Michelangelo beginnt mit seiner Arbeit am “Jüngsten Gericht” für die Sixtinische Kapelle in Rom. Der Entwurf, ein sogenannter “Bozzetto”, enthält bereits alle Elemente des später weltberühmten Freskos. Zwölf Jahre bleibt die Holztafel in den Archiven des Vatikan, bis ihn Kardinal Farnese verschenkt – an Vittoria Colonna, Michelangelos ehemalige Geliebte und Muse.
Von da an wechselt der Bozzetto über die Jahrhunderte immer wieder seinen Besitzer – mächtige Königinnen und Könige, Großinquisitoren, Revolutionäre – bis er 1944 in Paris in die Hände der Nazis fällt. Ihnen, wie auch allen zuvor, die seine ihm innewohnenden Kräfte und Mächte nutzen wollten aus Gründen der Habgier und Machtbesessenheit, bringt er Unglück, Tod, Verderbnis. Liegt ein Fluch auf Michelangelos Werk?

erste_Rezension_screenshot

Schreiben Sie einen Kommentar


− eins = 7