Wenn man es an der Ewigkeit misst, war nach Erschaffung der Erde nur eine wirklich sehr kurze, ganz winzige Zeit vergangen. Es waren höchstens so etwa 500 Millionen Jahre, als der liebe Gott eines Tages auf die Idee gekommen war, die Erde, die damals ganz anders aussah, und viel gruseliger war, als heute, bewohnbar zu machen. Das hat ihn dann aber auch ganz schön viel Mühe gekostet.

Einen ganzen Tag brauchte er, um als erstes einmal die vor Hitze rot glühende Lava, abzukühlen und dann ganz auszublasen. Sie war nämlich überall auf der Erde, und niemand hätte ihr zu nahe kommen dürfen, denn Lava ist noch viel gefährlicher als Feuer und verbrennt alles, was in seine Nähe kommt.

Noch einen weiteren langen Tag brauchte er, um einige der überschwemmte Teile der Erde trocken zu legen, um darauf Pflanzen wachsen zu lassen. Die Pflanzen aber brauchen Sonnenstrahlen, um wachsen zu können. Also musste er am nächsten Tag flugs auch noch Sonne Mond und Sterne erschaffen. Die konnten dann sogar Tag und Nacht anzeigen – so, wie heute noch: am Tag scheint die Sonne und in der Nacht leuchten die Sterne.

Weil es aber auf der Erde immer noch so still und so einsam war, ist er dann auf die Idee gekommen, nach den Pflanzen auch die Tiere zu erschaffen.

Also ich glaube ja, er wollte damit einfach ein bisschen mehr „Leben in die Bude“ bringen – oder vielleicht war ihm alles einfach auch nur zu fad!

Jedenfalls nahm er sich noch einmal einen weiteren Tag Zeit, um die einzelnen Tierarten zu erschaffen. Die Sache hatte aber einen Haken und wäre deswegen beinahe schief gegangen: durch die viele Arbeit, die er vorher schon erledigt hatte, war nämlich auch der liebe Gott ziemlich müde geworden. Also wollte er sich ein bisschen schonen, und nur zum Anfang jeder Stunde des Tages einer neuen Gattung von Tieren Gestalt – und natürlich auch Verstand geben. Tiere zu erschaffen, das konnte für ihn, den lieben Gott ja nicht soo schwer sein. Also hat er dafür immer nur ein paar Minuten Zeit eingeplant. Er hat nämlich wohl geglaubt, er könnte sich dann immer wieder mal zwischendurch ein bisschen ausruhen. Aber ganz so einfach, wie er sich das zu Anfang vorgestellt hatte, war die Sache damals dann wohl doch nicht. Denn es sollte ja alles einen Sinn und seine Ordnung haben, und das war… Na ja, ihr werdet ja gleich hören, wie das so alles vor sich gegangen ist!

ALSO:
jedenfalls war es vom lieben Gott schon mal sehr klug geplant, dass die Tiere der ersten Stunde die… ELEFANTEN waren.

Gott erschuf sie von großer robuster Gestalt, tonnenschwer, mit riesigen Ohren und einem gaaanz langen Rüssel. Dies hatte zunächst einmal seinen tieferen Sinn darin, dass die Erde zu dieser Stunde noch in großer Unordnung war und die anderen Tiere darauf nur wenig Platz gefunden hätten. Daher war es die Aufgabe der großen Elefanten, mit ihrem mächtigen Körpergewicht im Dschungel erst einmal gründlich aufzuräumen, indem sie den ganzen Unrat auf der Erde niedertrampelten. Das taten sie schon damals mit großer Freude, denn so trampeln sie noch heute mit der gleichen Begeisterung auf der Erde herum. Jetzt wissen wir wenigstens, warum das so ist.

…Ach so, ihr wollt noch wissen, warum die Elefanten so einen langen Rüssel haben? Tja, auch dabei hat sich der liebe Gott natürlich auch etwas gedacht: der Rüssel vom Elefant ist für ihn so etwas, wie für uns die Hände – ohne ihn kann er nichts greifen und zum Beispiel auch nichts essen und auch für die Arbeit braucht jeder ja schließlich seine Hände – egal, ob man ein Mensch ist, oder ein Elefant!

Die Sache mit dem Rüssel hatte aber auch noch eine andere, sehr praktische Seite: wie sich noch herausstellen sollte, würde es ein paar Tage später schon eine ganze Menge von Tieren geben, die viel viel kleiner sind, als die großen Elefanten. Und da sind doch glatt welche drunter, die… wasserscheu sind – oder sogar vor Wasser Angst haben! Denen konnten dann die Elefanten über einen Bach helfen, indem sie ihren großen Rüssel darüber legten. Der Rüssel war dann wie eine Brücke und über die konnten die anderen Tiere ganz leicht auf die andere Seite gehen – Ihr seht, es war damals alles schon sehr sinnvoll vorausgeplant!

Elefanten sind übrigens schon immer sehr hilfsbereite Tiere gewesen, und sie helfen heute auch manchmal den Menschen – und den anderen Tieren sowieso.

…und für euch ist damit die erste Stunde jetzt – vorbei!